Endulen e.V.

Spendenkonto - IBAN DE43 3706 0193 4006 2200 16 - BIC/Swift GENODED1PAX 

Gründung

Dr. med. Maria Dillmann und Dr. med. Florian Schneider arbeiteten zwischen 2006 und 2007 als Freiwilligenhelfer im Endulen Hospital. Beide waren direkt nach dem Abitur als „Missionar auf Zeit“ (MaZ) ausgesandt worden. Florian war zuvor für ein Jahr in Äthiopien und Maria für ein halbes Jahr im Süden Tansanias eingesetzt gewesen.

Bei ihrer Rückkehr nach Deutschland stand für beide der Entschluss fest, die Massai und die Arbeit des Krankenhauses künftig aktiv zu unterstützen. So kam es im Februar 2008 – gemeinsam mit engagierten Gründungsmitgliedern – zur Grundsteinlegung des Vereins „Endulen e.V. – Trage es im Herzen mit!“, der seither beim Amtsgericht Regensburg als gemeinnützig und beim Finanzamt Regensburg als steuerbegünstigt eingetragen ist.

Seit der Gründung des Vereins konnten wir mehr als 250.000 € an Spenden sammeln (Stand Oktober 2016) und auf zahlreichen Reisen wegweisende Projekte in die Tat umsetzen.

Die Wöchnerinnenstation für die Mutter- und Kindgesundheit war eines der größten Bauprojekte. Die Energie- und Wasserversorgung mit dem Errichten von Wassertanks, Austausch der Wasserpumpe und Erneuerung der Energieversorgung war ein weiterer wichtiger Schwerpunkt. Zudem versuchen wir finanzielle Hilfe für Notoperationen und Medikamentenengpässe schnell und zuverlässig zu leisten. Des Weiteren, liegen uns Bildung und Gesundheitsaufklärung im Rahmen von Aufklärungskampagnen und Fortbildungen am Herzen.

Durch die Arbeit im Buschkrankenhaus Endulen Hospital konnten wir in vielen Bereichen der Gesundheitsversorgung im afrikanischen Kontext Erfahrungen sammeln, die wir mittlerweile auch in anderen Regionen Tansanias einbringen.

Aus dem kleinen Verein ist mittlerweile eine Organisation geworden, die in Tansania nachhaltige Projekte in verschiedenen Gesundheitseinrichtungen durchführt.

Die Mitgliedszahlen steigen und neue engagierte Mitglieder helfen mit kreativen Ideen und Enthusiasmus bei der Projektverwirklichungen und übernehmen zudem verantwortungsvolle Vorstandsämter.

 

Einsatzorte

Endulen ist ein kleines Dorf im Norden Tansanias inmitten der „Ngorongoro Conservation Area“ (Ngorongoro-Naturschutzgebiet). Von der Zivilisation und dem technischen Fortschritt völlig abgeschieden lebt dort der Nomadenstamm der Massai im Einklang mit der Natur und den Tieren der afrikanischen Wildnis. Endulen ist weder an die Wasserversorgung noch an Straßen- und Stromnetz angeschlossen. Das einzig befestigte Gebäude dieser Gegend ist das 72-Betten-Krankenhaus „Endulen Hospital“, das für die medizinische Versorgung von rund 72.000 Menschen zuständig ist. „Endulen Hospital“ wurde von Dr. Herbert Watschinger, einem österreichischen Missionar und Arzt, im Jahr 1976 gegründet. Zunächst fungierte es fast ausschließlich als Tuberkulosekrankenhaus, da diese Krankheit in der Gegend um Endulen besonders häufig auftrat. Unter der Leitung verschiedener Chefärzte hat sich das „Endulen Hospital“ von einem einfachen Wohn- und einem zusätzlichen Röntgen-Haus zu einem vollständigen Krankenhaus mit 72 Betten entwickelt. Es ist mit einem Labor, einer Apotheke, einem „Primary-Health-Care Department“ (Abteilung zur medizinischen Grundversorgung), Röntgen- und Ultraschallräumen, einem kleinen und großen Operationssaal und einer Entbindungsstation ausgestattet. Im Moment sind 56 Tansaner angestellt, darunter Ärzte, Krankenschwestern und andere unterstützende Angestellte, wie Putzhilfen und Köche. Das Krankenhauspersonal lebt aufgrund der Abgeschiedenheit in Hütten und kleinen Häusern direkt neben dem „Endulen Hospital“, um im Notfall sofort zur Verfügung zu stehen. Malaria, Tuberkulose, Wurmerkrankungen, Pneumonie und Syphilis zählen zu den fünf häufigsten Erkrankungen dieser Gegend. Auch Verletzungen durch wilde Tiere und Mangel- bzw. Unterernährung kommen oft vor. Die ersten HIV-Tests, die 2001 im Ngorongoro-Naturschutzgebiet durchgeführt wurden, zeigten mit 1,5% eine recht niedrige Prävalenz im Vergleich zum Rest des Landes (9%). Doch letztes Jahr ist die Zahl der HIV-Infizierten dieser Region auf 4,2% gestiegen. Dieser Anstieg rührt entweder daher, dass immer mehr Leute bereit sind, sich einem HIV-Test zu unterziehen, oder es bedeutet, dass sich die HIV-Epidemie tatsächlich sehr rasch ausbreitet. Auch diverse kulturelle Bräuche und Polygamie begünstigen die Ausbreitung der Immunschwächekrankheit, die durch eine Vielzahl sexuell übertragbarer Krankenheiten und Bildungsmangel beschleunigt wird. Da es den Massai nicht gestattet ist, innerhalb des Naturschutzgebietes Landwirtschaft zu betreiben, müssen sie Nahrungsmittel von außerhalb besorgen. Diese Regeln wurden von der „Ngorongoro Conservation Authority“ (Direktion des Ngorongoro-Naturschutzgebietes) aufgestellt, um die wilden Tiere zu schützen.

Preise & Auszeichnungen

Vorstand

Jährlich wird der Vorstand des Vereins auf der Mitgliederversammlung neu gewählt. Der derzeitige Vorstand des Vereins besteht aus:

 

1. Vorstand
Schatzmeister
Schriftführer

Für nähere Informationen bitte auf den jeweiligen Namen klicken.

Struktur

Im April 2008 wurde der Verein „Endulen e.V. – Trage es im Herzen mit!“ in Regensburg gegründet. Er ist seither im Vereinsregister des Amtsgerichts in Regensburg unter der Vereinsnummer VR 200 299 eingetragen und beim Finanzamt Regensburg unter der Steuernummer 244/108/10235 als gemeinnützig und steuerbegünstigt anerkannt.

Der Verein hat 22 eingetragene Mitglieder, die sich mehrmals jährlich zur Mitgliederversammlung treffen. Vereinsmitglieder zeichnen sich durch einen langjährige Verbundenheit zu den Projekten von „Endulen e.V. – Trage es im Herzen mit!“ und zu Tansania aus.

Freie Mitarbeiter und Unterstützer gibt es sehr viele: Einzelpersonen, Firmen, Schulen, Frauengruppen, Kirchengemeinden, Studentengemeinden, Hochschul- und Universitätsgruppen unterstützen uns.

Kooperationen zu anderen im Bereich der Entwicklungshilfe tätigen Organisationen sind entstanden und über die Jahre weiter ausgebaut worden: „Action Medeor“, „Initiative Teilen im Cusanuswerk e.V.“, „twodecide e.V.“, „Arbeitskreis Eine-Welt Dachau“, deutsche Botschaft in Tansania, …

Jährlich wird der Vorstand des Vereins von der Mitgliederversammlung neu gewählt. Derzeit bilden ihn Maria Dillmann, Judith von Andrian, Patricia Neugebauer und Anna-Marie Seitz.

Die Vereinssatzung wurde im April 2008 festgesetzt und seither nicht verändert.

Satzung

Hier geht es zur Satzung von Endulen e.V.